Einmal rund um die Ostsee [Sommer 2004]


Stralsund - Prora - Sassnitz

Gefahrene Kilometer: 65

Morgens im lauten Hotelzimmer aufgewacht. Ich fahre zum Fahrradhändler in der Wasserstrasse und lasse das Hinterrad auswuchten. Der sehr kompetente Händler verkauft mir auch gleich noch ein paar Speichen und einen besseren Speichenspanner. Irgendwo auf dem Hin - oder Rückweg verliere ich die noch unter dem Vordersitz eingespannte Karte und den Bikeline Führer für die Ostseeradroute. Ersatz findet sich auf dem alten Markt in der Touristeninfo.

Danach geht es über den Rügendamm und weiter über den gut ausgeschilderten Radweg nach Putbus. Wir finden auf der Strecke einen sehr schönen grünen, riesiggroßen Käfer.

Wir werden oft über Stoppelacker und Feldwege mit tiefen Furchen geführt, so dass der zweite Speichenbruch auch nicht lange auf sich warten läßt. Mit dem neuen Werkzeug ist die Reparatur aber heute kein Problem.
In Putbus gibt es eine leckere Pizza in einem ehemaligen Sommerschloß, in dem schon Bismarck seinerzeit ein paar Monate weilte. Die Pizza jedenfalls ist in Ordnung.

Die Weiterfahrt verkürzen wir mit dem "Rasenden Roland" und nach einer halben Stunde sind wir in Binz. Nun sind es nur noch wenige Kilometer bis Prora, wo wir zelten wollen. In Prora sind allerdings alle Campingplätze besetzt und die Jugendherberge hat auch schon geschlossen. Gezwungenermaßen fahren wir weiter - durch einsame Gegenden mit Ruinen von Ferienanlagen in Plattenbauweise. Kurz hinter Neu Mukran sind wir schon ziemlich entnervt, finden aber mit viel Glück ein Motelzimmer. In dieser Nacht schlafen wir wie zwei Steine.