Einmal rund um die Ostsee [Sommer 2004]


Stubbekøbing - Gedser - Rostock - Rövershagen

Gefahrene Kilometer: 86

Die Sonne scheint!!! Nachdem wir uns mit einer Seniorenreisegruppe im Hotel ums Frühstücksbuffet geschlagen haben, fahren wir los.

Die Fahrt durch Falster ist wunderschön. Der Damm, den wir gestern bei Sturm überquert haben, liegt heute sehr idyllisch im ruhigen Wasser. Wir erkennen ihn kaum wieder. Die Gewissheit, dass wir heute abend wieder in unseren eigenen Betten liegen werden, lässt die Kilometer über die gut befestigten Wege schmelzen.

Wir haben die Strecke entlang der Ostküste von Falster gewählt, die streckenweise im Wald und ansonsten meist direkt am Wasser verläuft.

In Hesnæs sehen wir lustige Häuser mit Reetwänden.

In Marielyst verlassen wir nach dem Mittagessen die Küste und gelangen über die Route 8 schliesslich nach Gedser.

Gegen 13:00 Uhr kommen wir an der Fähre in Gedser an. Wir sind viel zu früh dran und müssen noch eine Weile in der Sonne brüten. Mit uns warten unzählige Autourlauber und einige Wespen. Eine stellt sich mir auf besonders schmerzhafte Weise vor. Der Stich hat gesessen. An Bord der Fähre sichern wir uns einen der wenigen Sonnenbankplätze auf dem Außendeck und geniessen die knapp 2,5 stündige Fahrt.

17:30 Uhr - Deutschland hat uns wieder. Der Weg vom Rostocker Fährhafen in Richtung Rövershagen ist ziemlich verzwickt. Wir verfahren uns ein paar Mal, übersehen Abzweigungen und kommen über Umwege endlich an unser Ziel. Da auch das Auto keine Beschädigungen auf dem Parkplatz davongetragen hat, ist unser Fahrradurlaub erfreulicherweise sehr gut über die Bühne gegangen.




Fazit: Frau kann durchaus ihre Klamotten für zwei Wochen Urlaub in einer Ortlieb-Tasche unterbringen (quetschen); Shimano-Sandalen hinterlassen dreieckige Bräunungs-Flecken auf den Füssen und die Abdrücke der Fahrradbrille sind nicht besonders vorteilhaft für das Gesicht. ;-)