Holland und Belgien auf dem Rad [Sommer 2009]


Ruhetag auf Terschelling, 55 km

Montag, 03.08. 2009

Für heute steht die Erkundung der Insel auf dem Programm. Aber zunächst einmal gibt es Frühstück. Beim Brötchenholen überrascht uns der reichhaltig ausgestattete Supermarkt und die Myriaden parkender Fahrräder (Fiets) davor. Direkt gegenüber befindet sich ein grosser Fahrradladen, wo ich mein Rad zum Austausch des Tretlagers abgebe und eine Art Hollandrad, Marke „Batavia“, als Ersatz bekomme.

Nach dem Frühstück machen wir uns auf Tims Wunsch hin auf den Weg zur "Bosch Plaat", einem Naturschutzgebiet im Osten der Insel. Grosse Teile der Insel sind nur über Radwege zu erreichen. Diese aber sind in ausgezeichnetem Zustand, so dass es uns zunehemend Spass macht, auf diese Weise die Gegend zu erkunden. Durch schattige Laubwälder, Heideflächen und Dünenlanschaften geht der Weg recht abwechselungsreich durch die Landschaft. Am Pavillon Zandzeebar werfen wir schon mal einen ersten Blick auf den Strand, den wir uns für später aufheben.

Durch den Wald Hoornseebos und vorbei am "Hartbreakhotel " kommen wir zur Bosch - Plaat. Wir wandern ein Stück hinein, sehen aber lediglich ein paar Vögel, bei denen wir uns nicht entscheiden können, ob es sich nun um Wachteln oder Spatzen handelt, sowie einen Schwarzohrhasen

Schliesslich fahren wir zurück nach Formerum, und von dort aus zum Baden an den Strand.

Nach einem extrem üppigen und gesunden Abendessen fahren wir nach Terschelling West, wo ich mir eigentlich noch eine neue lange Hose, und Tim sich Badelatschen besorgen möchte. Da die meisten Läden schon geschlossen haben, kauft Tim sich einen Klappgrill und wir essen noch ein Eis. Am Hafen finden wir heraus, dass morgen zwei Fähren nach Flieland fahren, eine davon um 18:50.

Auf dem Rückweg kehren wir beim "Rustenden Jäger" ein, wo Tim sich über die charmante, blonde, langbeinige Bedienung freut.