Holland und Belgien auf dem Rad [Sommer 2009]


Bergum - Harlingen - Terschelling, 60 km

Sonntag, 02.08. 2009

Für heute war Regen angesagt, und der empfängt uns, als wir aus dem Zelt sehen. Unsere Zeltwiese liegt direkt am Prinzessin-Margarethe-Kanal, der durch das Burgumer Meer hindurchfuehrt. Riesige hollaendischen Schuten und andere Schiffe fahren scheinbar fast durchs Zelt hindurch, ein einmaliges Erlebnis der besondern Art.

Unser Ziel heute ist die Hafenstadt Harlingen, von wo aus Fähren zur westfriesischen Insel Terschelling gehen, denn gestern während der Fahrt entstand die Idee, statt am Ijselmeer entlang Inselhopping über einige der westfriesischen Inseln zu machen.

Bei strömendem Regen verlassen wir den Campingplatz. Direkt hinter der Ausfahrt haut uns ein heftiger Regenguss fast um. Wir nutzen das gut ausgeschilderte niederländische Knotenpunktsystem von Radwegen, um uns den Weg an Leuwarden vorbei Richtung Harlingen zu suchen. Das Wetter wird zum Glück langsam besser

Bei nachlassendem Regen hangeln wir uns von einem Knotenpunkt zum nächsten. Es geht über Wiesen, an Kühen vorbei, die wir einmal laut schreiend und klatschend vom Radweg verscheuchen, durch viele kleine, schmucke Orte, die jedes Dorf in Schleswig Holstein oder Niedersachsen ziemlich alt aussehen lassen würden.

Hinter Leuwarden halten wir uns wieder an die Herinxma, an deren Ufer nach Dronrip erreichen. Von hier geht es noch mal nach Knotenpunkten bis Franeker. Das Wetter wird sonniger und in Franeker auf dem Markt bekomme ich gegen 16:00 endlich meine wohlverdiente Dosis Kaffee. Die Stadt ist eigentlich sehr hübsch, aber wir wollen die letzte Fähre nach Terschelling an diesem Tag nicht verpassen und radeln kurz darauf weiter.

Auch Harlingen erwist sich als ausserordentlich schmucke Hafenstadt, durchzogen von mehrern Grachten, die am Hafen zusammenlaufen. Wir besorgen uns Fährkarten und suchen uns dann ein kleines Fischrestaurant, wo Ron und Tim Krabben - bzw. Aalbrötchen und ich eine ausgezeichnete Boullabaise bekommen.

Die Überfahrt (62 €) beginnt um 19:50, und gegen 21:45 erreichen wir Terschelling West.

Die ersten Campimgplätze, die wir finden, liegen direkt an der Hauptstrasse, welche sich von West nach Ost über die Insel führt. Die nächsten, schöner im Wald gelegenen, haben schon geschlossen. Dann gibt es noch offenbar speziell auf die Bedürfnisse holländischer Jugendlicher zugeschnittene Plätze, von denen uns laute Diskomusik entgegenschallt. Schliesslich finden wir den ruhigen Platz "Mast" im Ort Formerum. Wir vergnügen uns noch ein wenig damit, die nass eingepackten Zelte im Dunkeln aufzubauen...